Investitionsanreize

Investitionsanreize – öffentliche Zuschüsse

Öffentliche Zuschüsse werden gewährt auf der Grundlage des Programms zur Unterstützung von Investitionen mit wesentlicher Bedeutung für die polnische Wirtschaft aus den Jahren 2011 – 2023(weiter als Programm bezeichnet) mit Beschluss des Ministerrates vom 5. Juli 2011.

Art der Unterstützung

Die Unterstützung wird in Form eines Zuschusses auf der Grundlage eines zweiseitigen Vertrags, der zwischen dem Finanzminister und dem Investor geschlossen wird, gewährt. Der Vertrag regelt die detaillierten Bedingungen der Auszahlung des Zuschusses unter der Voraussetzung, dass der Zuschuss proportional zum Grad der Realisierung der Aufgaben ausgezahlt wird.

Investitionsanreize
Begünstigte

Begünstigte

Unterstützung können ausschließlich Unternehmen beantragen, die Investitionen in den folgenden prioritären Sektoren planen:

  • Automobilbranche,
  • Elektroniksektor oder Haushaltsgeräteproduktion,
  • Luftfahrtbranche,
  • Biotechnologiebranche,
  • Land-und Nahrungsmittelwirtschaft,
  • moderne Dienstleistungsbranche,
  • Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten (F&E).

Darüber hinaus können Unternehmer, die Investitionen in der Produktion in anderen Branchen planen, Unterstützung beantragen, wenn die förderfähigen Kosten minimal 750 Mio. PLN betragen und  wenigstens 200 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, oder die förderfähigen Kosten minimal 500 Mio. PLN betragen und mindestens 500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden (bedeutende Investition).

Finanzielle Unterstützung

Das Programm sieht eine Unterstützung von Investitionen mit zwei Positionen vor:

1. Unterstützung der Postion der Schaffung neuer Arbeitsplätze (Zuschüsse für Beschäftigung)

Sektor

Neue Arbeitsplätze

sowie

Förderfähige Kosten der neuen Investition (Mio. PLN)

Höhe der Unterstützung für einen Arbeitsplatz (PLN)

Produktion:*

  • Automobil
  • Biotechnologie
  • Elektronik mit Haushaltsgeräten
  • Luftfahrt
  • Land- und Nahrungsmittelwirtschaft

250

40 Mio. PLN

von 3 200
bis 15 600***

BSS

250

1,5 Mio. PLN**

F&E

35

1 Mio. PLN**

Bedeutende Investitionen in anderen Produktionsbereichen

200
oder
500

750 Mio. PLN
oder
500 Mio. PLN

* Unterstützung wird nicht Investoren gewährt, die in einer Umgebung angesiedelt sind, deren Arbeitslosenquote unter 75% des nationalen Durchschnitts liegt.
** Ohne Berücksichtigung von Mietkosten für Büroflächen.
*** Zusätzlich 20% für den Standort im Osten Polens.
**** Zusätzlich 5 pp für den Standort im Osten Polens.

Finanzielle Unterstützung

Die Höhe der Unterstützung der Position Schaffung neuer Arbeitsplätze für

1) Produktionsprojekte, hängt u.a. ab von:

  • der Anzahl neuer Arbeitsplätze,
  • dem Anteil der Arbeitsplätze für Arbeitnehmer mit höherer Ausbildung,
  • dem Standort,
  • der Höhe der Investitionsausgaben,
  • dem Sektor,
  • der Attraktivität der Produkte auf dem internationalen Markt.

2) Projekte aus dem Sektor neuer Dienstleistungen:

  • der Anzahl neuer Arbeitsplätze,
  • dem Anteil der Arbeitsplätze für Arbeitnehmer mit höherer Ausbildung,
  • dem Standort,
  • der Art der Prozesse, die die Firma ausführt.
Zuwendungen der öffentlichen Hand

2. Unterstützung für förderfähige Kosten einer neuen Investition (Investitionszuschüsse)

Sektor

Neue Arbeitsplätze

sowie

Förderfähige Kosten einer neuen Investition (Mio. PLN))

Höhe der Unterstützung (% förderfähiger Kosten)

Produktion:*

  • Automobil
  • Biotechnologie
  • Elektronik mit Haushaltsgeräten
  • Luftfahrt
  • Land- und Nahrungsmittelwirtschaft

50

160 Mio. PLN

1,5%  bis 7,5%**** förderfähige Kosten

Bedeutende Investitionen

200
oder
500

750 Mio. PLN
oder
500 Mio. PLN

F&E

35

10 Mio. PLN**

bis 10% förderfähige Kosten

* Unterstützung wird nicht Investoren gewährt, die in einer Umgebung angesiedelt sind, deren Arbeitslosenquote unter 75% des nationalen Durchschnitts liegt.
** Ohne Berücksichtigung von Mietkosten für Büroflächen.
*** Zusätzlich 20% für den Standort im Osten Polens.
**** Zusätzlich 5 pp für den Standort im Osten Polens.

Neue Investitionen

Die Höhe der Unterstützung der Position förderfähige neue Investitionen ist abhängig u.a. von:

  • der Anzahl neuer Arbeitsplätze,
  • der Höhe der Investitionskosten für einen Arbeitsplatz,
  • dem Standort.

Im Rahmen des Systems werden ausschließlich Investitionsprojekte unterstützt, deren Realisierung in Polen an den Erhalt von Fördermitteln aus dem Staatshaushalt gebunden sind.

Der Systemverantwortliche und Organ öffentlicher Hilfeleistung ist der Entwicklungsminster. Die Polnische Agentur für Investitionen und Handel AG (ehemals Polnische Agentur für Informationen und Auslandsinvestitionen AG) ist dafür verantwortlich, den ressortübergreifenden Teams zuständig für Auslandsinvestitionen (weiter bezeichnet als Team) das Dossier von Investitionsprojekten vorzubereiten und vorzustellen sowie für die Vorbereitung aller Dokumente, die für die Durchführung der gesamten Prozedur der Finanzhilfe unerlässlich sind.

Jedes Projekt unterliegt der individuellen Bewertung durch das Team, auf der Grundlage detaillierter im System festgelegter Kriterien.

Finanzielles Hilfeverfahren

Prozedur der Finanzhilfe:

  1. Der Investor reicht der Polnischen Agentur für Investion und Handel AG (Polska Agencja Inwestycji i Handlu S.A.) Informationen über das geplante Projekt auf einem Standardformular ein, das von einem zur Repräsentation der investierenden Firma Befugten, unterschrieben wurde.
  2. Polska Agencja Inwestycji i Handlu S.A führt eine Analyse der vom Investoren eingereichten Informationen durch und legt dem vorsitzenden Team die Informationen über das Projekt sowie einen Vorschlag eines Angebots an Finanzhilfen mitsamt einer Begründung vor.
  3. Das Team empfiehlt eine Unterstützungsleistung und leitet die Empfehlung an den Wirtschaftsminister zur letztgültigen Entscheidung über die Bewilligung der Unterstützung weiter.
  4. Polska Agencja Inwestycji i Handlu S.A.informiert den Investoren über die Empfehlung des Teams. Der Investor trifft die Entscheidung über die Annahme oder Ablehnung des Angebots.
  5. Nach der Annahme des Angebots durch den Investoren wendet er sich an den Wirtschaftsminister für eine Absichtserklärung über die Möglichkeit des Investitionsbeginns.
  6. Der Entwicklungsminister schickt eine Absichtserklärung über die Möglichkeit des Investionsbeginns an den Investor.
  7. Der Entwicklungsminister schließt mit dem Investor einen Vertrag über die Finanzhilfe.

Die die Unterstützung betreffende Prozedur kann sich in dem Fall verlängern, wenn sich um andere Unterstützungsinstrumente, als die Finanzhilfen der Regierung beworben wurden (Steuerbefreiung in der Sonderwirtschaftszone / oder Fördergelder aus den Strukturfonds der EU)

X